Webseiten Usability: Warum Du sie verbessern solltest

Sorge für zufriedene Kunden, indem Du Deine Webseiten Usability optimierst

Laut einer Microsoft Studie, von der ich vor einer Weile mal gelesen habe, ist unsere Aufmerksamkeitsspanne innerhalb der letzten 10 Jahre auf 8 Sekunden gesunken. Laut diesem Artikel liegt der Mensch damit jetzt hinter dem Goldfisch, der Offenbar eine Aufmerksamkeitspanne von 9 Sekunden hat. Also, wenn wir alle immer weniger Zeit haben, sollten wir es unseren Kunden doch so einfach wie möglich machen, das zu finden, was sie suchen. Jetzt bist Du vielleicht froh, dass Du überhaupt erstmal eine Webseite hast und jetzt sollst Du Dir noch Gedanken wegen der Webseiten Usability machen? Ja… genau das solltest Du tun. Usability bedeutet in diesem Fall Benutzerfreundlichkeit.

 

Aus den Fehlern der IT-Branche lernen

Im Laufe meines Berufslebens habe ich mir wirklich viele IT-Webseiten angesehen, um nach Jobs zu suchen, um Konkurrenz zu beobachten, um Partner für Projekte zu finden oder um Softwaretools zu recherchieren. Besonders in der IT-Branche ist mir aufgefallen, dass dort überdurchschnittlich viele Seiten mit teils sehr technischen Informationen überladen sind. Sie sind oft sehr unübersichtlich, enthalten viele Unterseiten und man versteht eigentlich nie, was das Unternehmen anbietet. Diese Webseiten machen es einem fast unmöglich, den richtigen Partner zu finden.

Wenn man mit dem ein oder anderen Unternehmer ins Gespräch kommt und ihn auf die Webseite anspricht, bekommt man Antworten wie „Wir machen eh kein Geschäft auf der Webseite!“, „Man soll die Informationen ja auch finden.“ Und „Wir arbeiten eh nur mit Technikern zusammen, die verstehen das schon.“

Das ist alles ein Trugschluss. Könnte es nicht vielleicht sein, dass man mehr Traffic auf der Webseite bekommt, wenn sie nicht nur für Techniker optimiert wäre? Wenn der Leser egal aus welchem Bereich er kommt, finden würde, was er sucht? Wäre es dann nicht möglich, über die Webseite auch Geschäfte anzubahnen? Oder wenigstens Kontakte herzustellen? Ich kenne viele Unternehmer, die das erfolgreich tun. Auch aus der IT-Branche.

 

Warum Du Deine Webseiten Usability verbessern solltest

Überleg mal, wie Du die Dinge findest, die Du suchst. Also ich gebe eigentlich alles bei Google ein und gucke mir vielleicht die ersten 3-6 Links an, je nachdem, ob ich dann schon gefunden habe, was ich suche.

Die Klickrate, für Links die weiter unten stehen nimmt rapide ab. 70% aller Klicks kommen auf den ersten Link in der Liste. Der fünfte hat nur noch einen Bruchteil der gesamten Klicks. Es ist also in Deinem Interesse, möglichst weit oben zu stehen, wenn jemand etwas sucht. Nur wenn jemand auf Deiner Seite landet, kannst Du ihn für Dein Produkt begeistern. Und nur dann kauft er vielleicht etwas.

Es ist also schon eher schwierig, überhaupt jemanden auf Deine Seite zu bekommen. Gerade am Anfang landest Du eben nicht in den ersten 6 Links. Aber Google belohnt Dich dafür, dass Deine Kunden offenbar Deine Seite interessant finden. Der Google-Algorithmus, der bestimmt wie relevant Deine Seite ist und wie hoch oben sie angezeigt wird, misst u.a. die Verweildauer, die Anzahl der angeklickten Seiten und sogar die Lesbarkeit Deiner Seite. Also wenn Deine Kunden, das Gefühl haben, sie finden was sie suchen, dann belohnen Dich nicht nur die Kunden, indem sie dich vielleicht buchen, sondern auch Google indem es Deine Relevanz erhöhst.

 

Warum Du von Anfang an der Webseiten Usability arbeiten solltest

Ist die Seite erstmal fertig steigt die Hemmschwelle enorm, sie wieder anzufassen. Vielleicht hast Du die Texte Korrekturlesen lassen und jede Änderung bedeutet, dass hier ggf. zusätzliche Kosten entstehen. Vielleicht kannst Du die Seite nicht allein umbauen und Dein Kumpel hat keine Zeit. Und vielleicht kriegst Du Dich gerade noch überwunden, kleinere Änderungen vorzunehmen. Aber die komplette Struktur anpassen, ist Dir zu schwierig? Mittlerweile hast Du Mitarbeiter, die hier Teile pflegen und die haben alle eine Meinung dazu. Ich erinnere mich an Unternehmen, bei denen plötzlich so viele Leute mitbestimmen mussten, was auf welcher Unterseite steht und wie alles strukturiert ist, dass es hier förmlich kein Vorankommen gab. Das Thema schon mit zwei bis drei anderen zu diskutieren, ist wirklich schwierig. Vertraut mir.

Je eher Du Dir Gedanken dazu machst, umso einfach wird es für Dich. Also mach von vornherein die richtigen Schritte.

 

Was Du tun musst, damit Deine Webseite eine hohe Usability hat

Wir haben ja oben festgestellt, dass die Aufmerksamkeitsspanne von uns Menschen mittlerweile wirklich sehr kurz ist. Es geht also darum, in diesen ersten 8 Sekunden einen positiven Eindruck zu vermitteln. Du musst es irgendwie schaffen Deine Kunden in diesen ersten Sekunden wirklich für Dich zu interessieren, so dass sie mehr als 8 Sekunden investieren.

Und jetzt versetz Dich mal kurz in Deinen Kunden hinein. Was sucht er wirklich? Wo ist sein Problem? Und warum kannst nur Du ihm helfen? Gibt es hier vielleicht einen lustigen Aufhänger? Gibt es irgendeine Emotion, die Du nutzen kannst?

Google bewertet die Anzahl der Besuche auf Unterseiten positiv. Also wie kannst Du das nutzen? Wie kannst Du Deine Startseite so aufbauen, dass es für unterschiedliche Themen einen Teaser gibt und für weitere Informationen einen zusätzlichen Klick braucht? Wenn Du Google Analytics nutzt, kannst Du genau erkennen, welches Thema mehr Aufmerksamkeit bekommt und offenbar interessanter ist.

Wie wir oben gesehen haben, gibt es viele Leute da draußen, die hier auf das „Mehr ist mehr“-Prinzip setzen. Lass Dich davon nicht anstecken. Nur weil Du viele Keywords auf Deiner Seite unterbringst, heißt es noch lange nicht, dass Google Dich deswegen unter den ersten 6 Ergebnissen einsortierst. Also, kommst Du auf den Punkt? Arbeitest Du mit Bildern, die Dein Thema erklären? Nutz lieber einen PDF-Download für technische Daten oder sonstige Details. Wenn Du das geschickt mit der Abfrage von Email-Daten verknüpfst, hast Du gleichen einen Anknüpfungspunkt für weitere Akquise Gespräche.

 

Was eine hohe Webseiten Usability für Dich tut

Wenn Deine Kunden Deine Webseite verstehen und erkennen, was genau Du anbietest, können sie schneller entscheiden, ob sie Interesse an Deinem Angebot haben oder nicht. Du bleibst eher im Gedächtnis. Ja, davon kannst Du Dir vielleicht jetzt nichts kaufen. Aber Du hast einen Samen gelegt, der Dir in Zukunft hilft.

Besonders, wenn das Feedback auf Deine Webseite bisher nicht so toll war und Du bisher keine Kunden im Internet gefunden hast, ist es Zeit etwas dagegen zu tun. Denn jede Aktion die Du machst, wie Du auftrittst und was Du tust, ruft eine entsprechende Reaktion beim Kunden hervor. Du hast ein KundenKarma. Aber die gute Nachricht ist, es ist veränderbar.

 

Ich helfe Dir gern Deine Webseiten Usability zu verbessern

Wie sieht es jetzt mit Deiner Webseite aus? Ist Deine Webseite Teil der Lösung und Symptom für das (Kunden-)Problem? Ich biete Dir gerne an, die Usability Deiner Webseite kostenfrei zu testen. Ich nehme mir sogar 30 Sekunden Zeit und versuche zu verstehen, was Du anbietest. Mein Feedback bekommst Du dann nach ein paar Tagen zugeschickt. Das alles kostet Dich nichts. Alles was Du tun musst, ist Dich hier für den kostenlosen Webseiten-Check anzumelden.

—————————————————————————–

Über die Autorin

Ich bin Jasmin Grigutsch, Positionierungscoach aus Hannover und helfe mit KundenKarma Dir als Unternehmer dabei, Deine Lieblingskunden zu finden, so dass Sich Dein Kunden Karma verbessert. Falls Dich interessiert, wie das geht, sprich mich doch gerne unverbindlich an. Ich freue mich auf Deine Mail oder Deinen Anruf.

——————————————————————————-

Leave a Reply 0 comments