Neuer Facebook Algorithmus – Meine Konsequenzen

Oh nein… Facebook passt den Alogrithmus an, wie Mark Zuckerberg kürzlich bekannt gab, damit wieder mehr private Nachrichten in den News-Feed kommen. Natürlich geht deswegen ein Aufschrei durch die Medien und man liest man teils kritische und teils befürwortende Stimmen.

Die WuV schreibt dazu „Medien und Firmen trifft das hart.“ Ja, es wird sich definitiv etwas ändern müssen. Während die 3tn dazu schreibt, dass Facebook-Nutzer nicht so „rumheulen“ sollen, schließlich hätte Facebook als Unternehmen das Recht Geld zu verdienen.

Hm… ich kann nicht sagen, dass mich die aktuelle Entwicklung besonders glücklich macht, aber 3tn hat Recht: Rumheulen bringt nichts. Also was mache ich jetzt?

 

Facebook will wieder privater werden. Aber geht das noch?

Und jetzt soll alles wieder privater werden. Als Community ist Facebook davon abhängig, was die Community postet, teilt und liked. Über die Zeiten haben sich eben verändert. Ich glaube, das liegt zum Teil daran, dass die ganze Jugend abgewandert ist und wir Bestager das Feld übernommen haben und zum Teil liegt es daran, dass Facebook durch seine Datenschutz-Politk sich selbst ins eigene Knie geschnitten hat. Ich glaube die Bereitschaft, wirklich privates zu teilen, ist extrem gesunken.

Kann Facebook also wieder privater werden? Ich glaube nicht. Selbst mit Gewalt nicht. Denn schließlich haben wir Bestager andere Interessen. Und die Jugend die noch da ist, schnallt auch langsam, dass Saufbilder von der letzten Party nur kurz lustig sind.

Privat stand ich immer und stehe ich auch heute noch Facebook eher kritisch gegenüber. Ich finde es furchtbar, dass Facebook alles über mich weiß und die Vorstellung, dass Facebook mit meinen Fotos alles tun kann, was es will, lässt mir die Fußnägel hochrollen.

 

Warum ich Facebook beruflich so klasse finde.

Ich habe lange gebraucht, bis ich für mich entschieden habe, dass Facebook doch nützlich sein kann – beruflich! Warum ausgerechnet da?

  • Ich kann persönlich rüberkommen, muss aber nicht privat werden. Facebook ist klasse, um zu zeigen, dass ich ein echter Mensch bin. Man sieht dort, wer ich bin und wie ich denke. Meine Aktivitäten dort zahlen (jedenfalls versuche ich das) in meine Image und meine Marke ein.
  • Facebook hilft mir meine eigene Sichtbarkeit als Positionierungsexpertin aufzubauen. Seitdem ich auf Facebook aktiver in Gruppen mitdiskutiere, habe ich mehr Fans gewonnen und mehr Menschen für meinen Newsletter begeistern können.
  • Irgendwie gibt es für alles eine Gruppe, in der man Fragen stellen kann und Informationen zu den Aktuellen Informationen bekommt. Meist auch über Themen, über die sonst keiner redet z.B. aktuell die Business Tipps von Kathrin Hill, die gerade in einer kleinen  (bald wieder gelöschten) Gruppe diskutiert werden. Da gibt sie tatsächlich mal Zahlen zu ihrer Conversion-Rate preis und wie sie genau vorgeht um Produkte zu launchen. Super spannend.
  • Ich habe gerade gelernt, wie Werbung dort funktioniert und habe damit einiges an Sichtweise gewonnen. Mein Spitzenwert lag bei 0,26€ pro Klick auf die Webseite.  Offenbar gar nicht so schlecht, wie mir eine Facebook-Managerin letztens bestätigte.
  • Offenbar macht es der FB-Messenger es leichter, mit mir in Kontakt zu treten. Potentielle Kunden ziehen ihn vor, statt mir eine Email zu schreiben oder das Kontakt-Formular zu nutzen. Meinetwegen. Ist mir recht. Nutzt doch den Kanal, der Euch am besten passt.

 

Privat gibt es bei mir fast nicht.

Ich muss ehrlich sagen, mein Interesse an eigentlich allem, hat sich durch meine Selbstständigkeit radikal verändert. Auch privat. Ich schaffe es nicht in dem Maß mit meinen Freunden in Kontakt zu sein, wie früher – was mir echt leid tut. Und ich versuche mich immer mehr mit Menschen zu umgeben, die mich irgendwie unterstützen (auch gerne mental, wie mein super toller Partner es tut) oder auf einer ähnlichen Stufe stehen (wie z.B. meine klasse Erfolgspartnerin) oder die mich beruflich weiterbringen.

Also das Private interessiert mich meist nicht. Naja… wenn sich meine Mutter freut, dass sie eine tolle Tochter hat und eine Bekannte berichtet, dass sie jetzt verlobt ist, interessiert mich das schon. Aber was jemand zum Frühstück hatte, ob sich jemand neues Makeup gekauft hat oder mit dem Rad die typischen, täglichen 10 km gefahren ist, interessiert mich null. Ich habe auch kein Interesse, an noch mehr Freundschaftsanfragen von Männern aus Timbuktu, die mir zuwinken und fragen ob sie mich kennenlernen dürfen – und mir damit die Zeit stehlen.

Eines ist für mich klar. Facebook ist für mich ein wirklich zeitraubendes Medium. Denn ich muss gestehen, manchmal werde ich auch von den vielen Postkarten-Sprüchen und DIY-Videos hinweggetragen und von meinem Ziel abgelenkt. Schließlich hab ich auch ein privates „Ich“, was sich für Putz-Hacks und Einhorn-Puschen begeistern kann.

 

Ehrlich gesagt finde ich Facebook ganz schön anmaßend.

Ich finde es schon ein wenig anmaßend, dass Facebook mir vorschreiben will, was ich mögen und mich interessieren soll. Machen sie eh schon. Weiß ich. Es findet in den falschen Kreisen auch viel Stimmungsmache statt, eben durch die Auswahl der Posts vom Facebook-Algorithmus.

Aber offenbar will Facebook mich nicht mehr bei meinem Interesse unterstützen. Denn das was mich interessiert, soll jetzt nicht mehr in meinem Newsfeed ankommen? Und mal ganz nebenbei, warum hab ich als Nutzer nicht die Wahl, was ich sehen will und wie ich Facebook nutzen will (ob beruflich oder privat)? Die Seiten habe ich doch nicht ohne Grund abonniert. Ich bin doch nicht ohne Grund in bestimmten Gruppen. Ich will das sehen!!!

Mein Fokus – und alles was ich lese, like und poste – auf Facebook hat unfassbar viel mit meiner Lebenssituation zu tun (Kleiner Exkurs: Die Lebenssituation Deiner Kunden, ist übrigens total wichtig für Dein Marketing. Wenn Du die kennst, kannst Du sie besser erreichen.).

Aber was mache ich jetzt, wo es für mich schwieriger wird an meine Informationen ran zu kommen?

 

Was sich für mich ändert

Wenn Facebook mir nicht helfen will, an die für mich interessanten News ran zu kommen, muss ich eben aktiver auf die Suche gehen. Ich werde häufiger mal die für mich wichtigen Seiten besuchen und gucken, ob ich was verpasst habe. Ich werde öfter in Gruppen reingucken und die letzten Beiträge lesen. Werde ich dadurch was verpassen? Ja. Klar. Aber mal ehrlich… man verpasst auf Facebook ohnehin oft was. Und ich werde selektiver vorgehen. Weg vom passiven Konsumieren, hin zu aktiver Recherche. Ja… dazu hilft es schon, wenn nicht jede Seite 30 Beiträge pro Tag postet und sich Seiten mehr auf Qualität, statt auf Quantität konzentrieren.

Also werde ich das auch versuchen mir Qualität zu bieten. Zu häufig habe ich eh meist nicht gepostet, vielleicht eher zu wenig.

Ich werde Facebook trotzdem weiterhin dafür nutzen, um mein Image aufzubauen und in Gruppen zu diskutieren. Aber ich werde hier geplanter vorgehen und Beiträge selbst sorgfältiger auswählen. Spart ja auch Zeit.

Ich glaube ganz fest daran, dass auch der Weg oftmals von der Webseite zu meinem Profil auf Facebook führt. Dort bekommt man dann weitere Insights zu mir als Person und ich generiere dadurch vielleicht das Quäntchen zusätzliches Vertrauen, damit jemand mit mir Kontakt aufnimmt.

Und ich werde trotzdem in Werbung investieren, zumindest solange ich es mir leisten kann. Ich fand den Effekt bisher eigentlich ziemlich interessant und den werde ich weiter beobachten.

Aber meine Strategie wird sich in Zukunft mehr auf den Aufbau meiner Email- und (demnächst auch) Messanger-Bot-Abonnenten fokussieren, als in das Gewinnen weiterer Fans. Denn mit Bot und Email kann ich direkt mit meinen Interessenten reden während meine Informationen bei meinen Fans ggf. untergehen.

 

Also lohnt sich Facebook für mich noch?

Ich glaube schon. Trotzdem.

 

Bild:

Mark Zuckerberg, Quelle: Facebook

 

————————————-

 

Ich würde mich freuen wenn Dich meine Themen interessieren. Wenn Du meinen Newsletter abonnierst bekommst Du einen Blick hinter meine Kulissen und immer mal wieder Tipps für Dein Business.

Ich bin Jasmin Grigutsch, Positionierungscoach aus Hannover und helfe mit KundenKarma Dir als Unternehmer dabei deine Spezialisierung finden, Deine Lieblingskunden zu identifizieren und unterstütze Dich dabei erfolgreich zu werden. Falls Dich interessiert, wie das geht, sprich mich doch gerne unverbindlich an. Ich freue mich auf Deine Mail oder Deinen Anruf. Hier geht es zu meinem Kontakt-Formular.

Ich wünsche Dir viel Spaß, wenn Du an Deinem Unternehmen arbeitest.

Bis zum Nächsten Mal.

Ganz liebe Grüße

Jasmin Kunden Karma Identität finden macht nicht unbedingt reich (c) Positionierung coach Hannover Jasmin Grigutsch

PS: Ich freue mich wirklich über jede Art von Feedback. Findest Du interessant, was Du liest? Willst Du lieber was anderes lesen? Du hast Gedanken zu meinen Überlegungen? Dann schreib mir doch bitte.

Leave a Reply 0 comments